Rettet die Bienen!

Dass wir den Wildbienen helfen müssen, wissen wir spätestens seit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ im Jahr 2019. Seitdem nimmt das Bewusstsein dafür zu, dass das Artensterben ein großes Problem ist. Dem entgegenzuwirken wird nun eine gewaltige Herausforderung für uns Menschen, die wir annehmen müssen!

Die Problem entstand zum Beispiel durch den Umgang mit Pestiziden, Flächenversiegelung und Schottergärten statt Lebensräumen. Wir kennen die Ursache, aber was können wir im eigenen Garten, auf dem Balkon oder auf unserer Fensterbank dazu beisteuern? Und welche Rolle spielt dabei ein Insektenhotel?

3 Gute Gründe für den Kauf eines Insektenhotels!

Natürlich sollte man immer Vorweg nehmen, dass das beste Insektenhotel keiner Wildbiene hilft, wenn diese vor Ort keine Nahrung vorfindet. Jeder sollte also die Pflanzen in seinem Garten, dem Balkon oder der Fensterbank so auswählen, dass sie den Wildbienen und anderen Insekten Nektar und Pollen bereitstellen. Eine kleine Starthilfe geben wir euch mit unserem Blühkalender mit einheimischen, insektenfreundlichen Pflanzen. Diesen erhaltet ihr kostenlos, wenn ihr euch zu unserer Wildbienenpost anmeldet!

Euer Garten kann außerdem mit Trockenmauern, Sandarien, Totholz, Benjeshecken, Insektentränken und Laubhaufen für Wildbienen und andere Insekten wichtigen Lebensraum bieten. Jeder kann sich sein kleines, eigenes Insektenland anlegen und aktiv zuhause Umweltschutz betreiben.

Doch welche Rolle spielen Insektenhotels dabei?

Ein Insektenhotel kaufen: Hohlraumbewohner

Sie helfen den in Hohlräumen nistenden Arten!

20% aller Wildbienen Arten nisten in Hohlräumen. Viele von Ihnen können selbst keine Hohlräume nagen, daher suchen Sie sich schon vorhandene kleine Gänge in die Sie ihren Nachwuchs ablegen können. Beispiele für solche Hohlräume und Gänge sind in der Natur zum Beispiel hohle oder markhaltige Pflanzenstängel, Löcher in Totholz wie beispielsweise die Frassgänge von Käferlarven, ein freies Bohrloch, eine Ritze zwischen Steinen, leere Schneckenhäuser oder aber auch die weniger natürlichen Löcher des Rasensprengers.

Das Problem: bei immer ordentlicher werdenden Gärten und Grünanlagen findet sich für die Wildbienen immer weniger Lebensraum und es stehen immer weniger Nistplätze zur Verfügung. Seit einigen Jahren gibt es daher immer mehr “Universal Insektenhotels” und Nisthilfen zu kaufen. Leider ist nicht alles davon hilfreich oder fachlich korrekt ausgeführt. Achten sie darauf, wenn Sie ein Insektenhotel kaufen, dass es den Wildbienen aufgrund schlechter Verarbeitung oder sinnlosem Füllmaterial nicht sogar schaden könnte! Worauf man bei einem Insektenhotel achten sollte, findet ihr in unserem Blog.

Welche Arten nehmen meine Nisthilfe an, wenn ich ein Insektenhotel kaufen werde?

Bei einer Studie in Buchenholzklötzen mit Bohrungen fanden Klaus Cölln/Andrea Jakubzik
(„Zur Ökofaunistik Kunstnester bewohnender aculeater Hymenopteren“, 1991)
folgende Arten:

  • Maskenbienen
  • Mauerbienen
  • Scherenbienen
  • Löcherbienen
  • Blattschneiderbienen
  • Grabwespen
  • Lehmwespen

Quelle: Werner David / Naturgartenfreude.de

Natürlich hängt die Besiedelung immer vom Wildbienen Bestand in der Umgebung und dem Nahrungsangebot ab.

Ein Insektenhotel kaufen: Wildbienen beobachten

Eine tolle Erfahrung für Kinder und Erwachsene!

An und um ein Insektenhotel gibt es viel zu entdecken. Angefangen damit, dass man beginnt sich mit geeigneten Trachtpflanzen für Wildbienen auseinanderzusetzen, diese vielleicht auch gemeinsam mit den Kindern aussucht oder sogar selbst ansät. Bis hin zum Bau geeigneter Nisthilfen für bodennistende Arten oder der Anschaffung eines interessanten Insektenhotels. Der spannendste Teil ist dann natürlich das beobachten der Wildbienen ab dem Frühjahr.

Man kann die Wildbienen im Garten beobachten, wie sie Ihrem wichtigen Job als Bestäuber nachgehen und vollgepackt mit Pollen in die Nisthilfe fliegen. Sie krabbeln damit in die Löcher und Röhrchen, legen dort ihre Eier ab und bauen dann eine Zwischenwand vor die Eier in das Röhrchen. Diese Zwischenwand baut jede Wildbiene ein bisschen anders – manche benutzen zum Beispiel Pflanzenteile oder Lehm. Auch das einbringen des Materials kann toll beobachtet werden! Die Blattschneiderbienen sieht man beispielsweise oft mit kleinen grünen Blattstückchen umherfliegen.

Nach der Zwischenwand legen Sie wieder ein Ei in die Niströhre, dann kommt wieder eine Zwischenwand als Abtrennung. So entstehen kleine Kammern für den Nachwuchs. Diese Kammern bauen Sie so lange, bis das Loch oder das Schilfröhrchen mit Larven voll ist. Dies erkennt man dann am von außen sichtbaren Nestverschluss. Im Inneren der Nisthilfe entwickelt sich im Laufe der Zeit aus dem Ei ein fertiges Insekt, welches im nächsten Jahr schlüpft und den Kreislauf von neuem beginnt.

Eine tolle Art Kinder ganz einfach Zuhause für den Naturschutz zu begeistern!

Ein Insektenhotel kaufen: Andere sensibilisieren

Sensibilisieren Sie Ihre Familie, Ihre Nachbarn und alle die an Ihrem Garten vorbeikommen!

Natürlich kann man auch erklären was ein Sandarium ist, warum man Totholz schlichtet und wie sinnvoll eine Trockenmauer ist. Aber über ein Insektenhotel mit einem ansprechenden Design erhält man am schnellsten Nachfragen und kommt ins Gespräch. Unsere Insektenhotels sind ein Blickfang für jedem Garten! Das außergewöhnliche Design lässt auch Menschen aufmerksam werden, die einen bienenfreundlichen Garten sonst nur mit Unordnung und Wildwuchs in Verbindung bringen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass mit einem ansprechenden Insektenhotel im Garten die Leute ganz von alleine mit vielen Fragen auf uns zukommen.

Eine Wildbienennisthilfe ist ein toller Einstieg ins Thema Naturgarten!